Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

EMMY HENNINGS – Ein poetisches Verhör

Ein Monolog.

Zürich, 1915. Eingesperrt in eine Gefängniszelle verteidigt die schillernde, feinsinnige Künstlerin Emmy Hennings sich selbst und ihren Lebenswandel, der neben Schlagwörtern wie Rampenlicht, Kunst, Liebe, Drogensucht, Prostitution und Hunger auch noch unendlich viel Raum für die feinen Zwischentöne beinhaltet.

»Ihre Stadt ist sehr schön. Es ist alles so gediegen hier«, sagt Emmy Hennings (1885–1948) nach ihrer Flucht vor Krieg und Zensur in die neutrale Schweiz. In Zürich gründet sie zusammen mit ihrem späteren Ehemann Hugo Ball und anderen Exilkünstlern das Cabaret Voltaire.Sie kämpfen gegen Fremdenfeindlichkeit, Krieg und Hunger und für eine Aufenthaltsbewilligung.

»Ich bin so vielfach«, schreibt Emmy Hennings über sich selbst. Ihr unstetes Leben ist geprägt von absolutem Freiheitsanspruch. Sie ist Vortragskünstlerin, Dichterin, Tänzerin, Morphinistin, Gottessucherin, Muse und todessehnsüchtige Lebenskünstlerin. Ihre exzentrische Gestalt fasziniert Publikum und Kollegen gleichermassen.

Auch in Zürich wird ihr Leben von Drogensucht, Armut, Prostitution und Gefängnis überschattet.
Emmy Hennings bleibt selbst in der Fremde eine Heimatlose unter den Heimatlosen.

Emmy Hennings

Team Inszenierung

Text, Spiel und Produktion
Satu Blanc

Regie
Dominique Lüdi

Aufführungen
Herbst 2018 in Basel

Weitere Informationen
Satublanc.ch

Zurück

© 2021. Buseke & Lüdi

Weitere Informationen zu:.

Datenschutz Impressum