Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Fotos: Insitu

Ödipus auf Kolonos

«Ich kenne kein Stück, das für europäische Kultur - also auch Kulturpolitik - tiefer vorbildlich wäre als «Ödipus auf Kolonos» von Sophokles. Es ist der im Geist der Gastlichkeit nicht gelöste, sondern aufgehobene Konflikt.» Adolf Muschg

Der blinde Odipus erreicht nach langen Jahren der Wanderung und lrrfahrt, geführt von seiner Schwester-Tochter Antigone den heiligen Hain der Eumeniden in Kolonos bei Athen, den ihm das delphische Orakel als Sterbeort geweissagt hat. Theseus, der König von Athen, erteilt Odipus Gast- und Sterberecht. Doch bevor Ödipus zu den Göttern erhoben werden kann, muss das gewaltsame Eindringen Kreons abgewehrt werden; auch der eigene Sohn Polyneikes wird von ihm schroff zurückgewiesen und verflucht.

Das Stück ist eine grosse Apologie des Ödipus, der sich nach einer radikalen Umkehr nicht mehr als der Verworfenste unter den Menschen, sondern als der von den Göttern Erwählteste erweist. Dazu bedurfte es des Durchgangs durch jene existenzielle Blindheit, von der König Ödipus erzählt, und deren Annahme. Doch ist diese Wen- dung keine humanistische Versöhnung. Die letzte Tat des Ödipus ist vielmehr, in der Spur der unerbittlichen Erfüllung des Orakels, die Verfluchung seiner Söhne, die auch das Schicksal Thebens und Antigones besiegeln wird.

Kontrapunktisch verweist der Stoff auf grundlegende Bezüge des menschlichen Zusammenseins: auf die Verantwortung für den Anderen (Theseus) und die Aufnahme von Schutzflehenden und Flüchtlingen (Ödipus). Erkundet werden auch die Frage nach dem Tod, als dasjenige, woraufhin alles menschliche Sein angelegt ist, sowie die Grenze zwischen dem Heiligen und dem Profanen im Sinnbild des heiligen Hains von Kolonos.

Timon Boehm

Ödipus auf Kolonos

Theaterinszenierung

REGIE, BILD Wolfram Frank
PROLOG Can Pestanli
NEU-ÜBERSETZUNG, DRAMATURGIE llmon Boehm
REGIEASSISTENZ Anna Dafne Alessi
MITARBEIT Dominik Gross
MUSIK, KLANG Martin Burr
KLAVIER Cäcilia Schüeli
HARFE Aite Tlnga
VIDEO Nadja Pecinska

Schauspieler

ODIPUS Peter Kaghanovitch
ANTIGONE Dominique Lüdi
ISMENE Verena Buss
THESEUS Michael R. Buseke
KREON Hans-Rudolf Twerenbold
POLYNElKES Can Pestanli
KOLONER Walter Küng
CHOR Martin Burr, Can Pestanli, Valentin Kimstedt, Walter Küng, Timon Boehm
BOTE, PROLOG Verena Buss

Unterstützung & Freunde

Dank

Kanton Graubünden, Stadt Chqr,'Ars Rhenia Stifiung, Artephila Stiftung, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung,
Alfred Richterich Stiftung, Stiftung Lienhard-Hunger, Schweizerischer Tonkünstlerverein,
Goethe-Stiftung für Kunst und Wissenschaft

Pressespiegel

Zurück

© 2021. Buseke & Lüdi

Weitere Informationen zu:.

Datenschutz Impressum